Was: Integrierter Ansatz, der das soziale, gesundheitliche und wirtschaftliche Wohlergehen von 70.000 Jugendlichen verbessert

Wo: Buno Bedele Zone, Oromia und West Gojjam Zone, Amhara, Äthiopien

Wann: 2021-2025

Zusammen schaffen wir mehr.

Seit Mai 2021 sind wir an einem Projekt der Stiftungsallianz für Afrika (SAfA) in Äthiopien beteiligt. Die SAfA vereint hinter einer gemeinsamen Vision mit der Dirk Rossmann Stiftung, der Hanns R. Neumann Stiftung, der Kühne Stiftung sowie der Max und Ingeburg Herz Stiftung zunächst vier unterschiedlich aufgestellte Stiftungen. Durch die Bündelung ihrer Kompetenzen und Beiträge soll die Vision, das Wohlergehen von Jugendlichen, wirkungsorientiert verfolgt werden. Wir unterstützen das Projekt in der täglichen Arbeit im Auftrag der Max und Ingeburg Herz Stiftung und setzen dabei einen starken Fokus auf die Aktivitäten in Kaffeeanbauregionen. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) kofinanziert.

Integrierter Ansatz für mehr Wirkung.

Das Projekt umfasst drei integrierte Komponenten:

  1. Die Hanns R. Neumann Stiftung (HRNS) Äthiopien führt gruppenbasierte Trainings in sogenannten Youth Agricultural Innovation Groups (YAIGs) in Agronomie, Viehzucht sowie Geschäfts- und Unternehmerfähigkeiten für 10,000 Jugendlichen durch.

  2. Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) Äthiopien erreicht mit ihren Schulungen zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit 70.000 junge Menschen. Darüber hinaus stärkt DSW die Kapazitäten der lokalen Gesundheitseinrichtungen durch technische Trainings.

  3. Die Elias Melake Foundation (EMF) fördert die universitäre Forschung in den Bereichen Agrarlogistik und unterstützt die Entwicklung von Universitätslehrplänen im Bereich Supply Chain Management and Logistik. Darüber hinaus werden 2.000 Jugendliche direkt in den Bereich Logistik, Transport und Lieferkettenmanagement direkt geschult.

Alle Partner verfolgen eine Gender-Mainstreaming-Strategie, bei der die Stärkung der Rolle der Frau gefördert und die Gleichstellung der Geschlechter als Querschnittsthema in allen Projektaktivitäten berücksichtigt wird.
Unser Fokus liegt insbesondere auf den Aktivitäten von Hanns R. Neumann Stiftung. Ziel ist es, die Jugendlichen in kleinbäuerlichen Kaffeeanbauregionen darin zu unterstützen, neue Einkommensquellen zu schaffen. Die Projektmitarbeiter:innen vor Ort vermitteln den Jugendlichen Trainings in den Themenbereichen Agronomie, Viehzucht sowie Geschäfts- und Unternehmerfähigkeiten sowohl durch Theorie als auch anhand praktischer Übungen. Die Jugendlichen können die erlernten Inhalte auf Demonstrationsfeldern praktisch anwenden.

Die Wirkung der Maßnahmen für unsere Zielgruppe und das Lernen stehen für uns an erster Stelle. Aus diesem Grund wird dieses Projekt unabhängig durch das International Food Policy Research Institute (IFPRI) evaluiert.